Bist du auf der Suche einer Serie, die man auf Netflix oder Amazon Prime getrost ansehen kann? Hier findest du meine ganz persönlichen Empfehlungen.

Im Beitrag Empfehlenswerte Serien habe ich ab Sommer 2015 Serien erfasst, die ich mir angesehen habe UND dir mir ganz gut gefallen haben bzw. die ich weiterempfehlen würde. Nun sind noch einige weitere Serien hinzugekommen und daher bietet es sich an, meine „Bewertung“ zu überdenken.

MUSS man gesehen haben

  • Bosch – Cop – suspendiert – ermittelt
  • Dexter – lohnt sich von der ersten bis zur letzten Staffel. Einige Folgen sind ein wenig mühsam, kommt aber wirklich selten vor. Wer mit Blut nicht umgehen kann, der sollte sich eine andere Serie suchen.
  • Game of Thrones
  • Homeland – Spannung, Action und topaktuelle Themen.
  • House of Cards – Politik deluxe
  • Lilyhammer – Sehr lustige und kurzweilige Serie über einen „Ex-Gangster“, der sich in Lillehammer ein neues Leben aufbaut. Super Hauptdarsteller!
  • Suits – Rechtsanwaltsserie, die wirklich alles zu bieten hat: Intrigen, Spannung und auch ein wenig Liebe
  • Sons of Anarchy – eine absolute Empfehlung! Diese Serie ist nichts für schwache Nerven.
  • The Good Wife – Die Frau eines korrupten Politikers macht als Rechtsanwältin Karriere. Unbedingt anschauen!
  • Vikings – wer mit Nordmännern etwas anfangen kann, dem sei diese Serie ans Herz gelegt – ist teilweise ein wenig gruselig.

KANN man sich ansehen

  • Arrow – ganz nett gemacht, aber man sieht sich dann doch recht schnell satt, wenn dann mal wieder Bogen-Action angesagt ist.
  • Daredevil – Netter Zeitvertreib von Marvel
  • Jessica Jones – Die wohl interessanteste Serie aus dem „Marvel-Universum“.
  • Marvel’s Luke Cage – Marvel Fans werden mich verteufeln, aber soooo überragend ist diese Serie nun dann wirklich nicht.
  • Narcos – Narcos ist nicht schlecht, zieht sich aber teilweise, aber immerhin lernt man mindestens 20 Ausprägungen von „puta“
  • Orphan Black (startet extrem gut und spannend, vor allem die Idee ist sensationell gut – flaut aber in den darauffolgenden Staffeln etwas ab, da fast schon zu überladen)
  • Person of Interest – eigentlich eine coole Serie, aber irgendwann war dann doch alles schon mal da
  • Ray Donovan – hat mir persönlich gut gefallen und hat es knapp nicht zur MUSS-Empfehlung geschafft
  • The Blacklist – Ein Schwerverbrecher arbeitet für das FBI. Ansich eine gut gemachte Serie, wird allerdings von Staffel zu Staffel fader.
  • The Killing – ursprünglich aus dem Norden Europas, extrem spannend und düster.
  • The Last Kingdom
  • The Night Manager – Ganz interessante Spionage-Serie. Leider als Mini-Serie angelegt, daraus hätte man mehr machen können.
  • White Collar

Bei zuviel Freizeit

  • Arrested Development – ist ganz witzig, manchmal etwas übertrieben. Als Zeitvertreib gut geeignet, man kann seine Zeit allerdings durchaus besser investieren.
  • Orange is the new Black – von vielen geliebt, hat bei mir gerade einmal 2 Folgen geschafft.
  • Sherlock – Hyperintelligenter in fadem Sherlock-Abklatsch.
  • The Finder – Durch eine Verletzung im Krieg verändert sich Walter Sherman und entwickelt den Zwang und die Fähigkeit Dinge zu finden. Anfangs recht kurzweilig, wird aber schnell fad. Die Serie besteht auch nur aus einer Staffel – vermutlich da Michael Clarke Duncan (einer der Hauptdarsteller) kurz nach der ersten Staffel verstoben ist.
  • The Last Ship

Natürlich ist das meine ganz subjektive Meinung und kann sich von deiner ganz klar unterscheiden. Vielleicht hast du aber dennoch einen Tipp für mich. Breaking Bad soll angeblich gut sein, kann ich mir aber nicht ansehen und werde ich auch nicht, daher bitte gleich gar nicht erwähnen (kam beim letzten Mal schon mehrfach).

Über den Autor

Norbert Eder

Ich bin ein leidenschaftlicher Softwareentwickler und Fotograf. Mein Wissen und meine Gedanken teile ich nicht nur hier im Blog, sondern auch in Fachartikeln und Büchern.

1 Kommentar

  • Ich würde Dir „The Americans“ empfehlen. Die Serie handelt von einem russischen Agentenpaar, dass im Amerika der 80er operiert. Wenn Dir Arrow zumindest etwas zugesagt hat, würde ich auch noch einen Blick auf „The Flash“ werfen, welches ja im gleichen Serienuniversum liegt. Arrow finde ich mittlerweile nicht mehr so gelungen während „The Flash“ auch in Staffel 2 noch Spaß macht (da scheine ich auch nicht der einzige zu sein, da die US Quoten von Flash mittlerweile auch deutlich besser sind).
    Wegen der ganzen Polit- und Anwaltsserien würde ich auch noch „The West Wing“ empfehlen, die ich nach wie vor für die beste Politserie halte und einen Einblick in das US Politiksystem gibt – die Serie ist mittlerweile allerdings schon etwas älter (1999 gestartet, glaube ich), so dass es sich dort um ein deutlich „besseres“ Washington handelt, als das Washington des Jahres 2017 (die Partien arbeiteten dort z.B. noch zusammen statt sich nur gegenseitig anzugreifen).
    Abschließend noch eine Serie, die nicht unbedingt 100%ig zu den oberen passt, die ich aber dennoch empfehlenswert finde: Gilmore Girls. Im O-Ton sehr witzige und mit vielen Pop-Kultur-Anspielungen gespickte Dialoge sowie liebenswerte Charaktere. Mag auf den ersten Blick zwar wie eine Frauen-Serie aussehen, ich habe es aber nie bereut, sie zu gucken.

Hinterlasse einen Kommentar