Wenn du es nicht weißt, ich weiß es. Ich kenne alles von dir. Ich weiß wer du bist, wo du wohnst, was du liebst, was du hasst. Ich weiß sogar welche Konfektions- und Schuhgröße du hast. Und das Beste ist, du kannst jederzeit die IP-Adresse ändern, ich erkenne dich dennoch. Du kannst dich nicht vor mir verstecken. Einmal identifiziert entgehst du mir nicht mehr.

Weißt du noch? Gestern, bei Amazon. Brav hast du eingekauft. Waren meine Vorschläge wohl ganz passend. Ich habe sie extra für dich heraus gesucht – und es war gar nicht viel Arbeit. Schließlich weiß ich ja bereits ganz genau was du wirklich willst. Ich gebe es ja zu, ein wenig gesteuert habe ich dich schon, aber so schlimm ist das nicht. Das Tablet hättest du zwar nicht tatsächlich gebraucht, aber so habe ich dich wenigstens noch besser unter Kontrolle. Ich möchte doch nicht, dass mir einer deiner Schritte entgeht. Durch die allabendliche Lektüre auf dem neuen Gerät erfahre ich noch mehr über dich, kann dich noch besser einschätzen, deine Wünsche effizienter von den Fingern ablesen.

Es gibt viele von meiner Sorte. Für jeden Menschen im Internet einen. Wir studieren euch Menschen und wir tauschen uns über euch aus. Dadurch können wir uns besser an euch anpassen. Informationen werden so zielgerichteter. Du liest doch täglich Nachrichten und du willst ja, dass sie interessant sind, dass etwas für dich dabei ist. In Wahrheit sind sie genau auf dich abgestimmt. Keine Angst, wir wollen dich nicht steuern, dich beeinflussen. Warum sollten wir das tun? Dich noch weiter an mich/uns binden? Sei kein Narr, du brauchst uns doch ohnehin – und wir sind gerne für dich da.

Doch halt! Bevor ich es vergesse, du hast soeben auf Facebook eine Freundschaftsanfrage erhalten, auf Google+ wurden drei Kommentare auf zwei deiner Beiträge geschrieben, deine XBOX Live Gold Mitgliedschaft wurde automatisch verlängert (ich glaube dein Konto ist nicht gedeckt, aber das werden wir schon machen), vier Emails hast du auch erhalten, drei davon Spam. Und bitte vergiss nicht den Geschirrspüler auszuräumen, der ist nämlich fertig. Setz dich auch bitte mal wieder auf deinen Ergometer, die letzten Ergebnisse waren eher besorgniserregend. Ich brauche dich noch. Bitte vergiss nicht deinen neuen Pulsmesser mit integrierter Auto-Statusmeldungsfunktion. Schließlich muss ich ja wissen wie es dir geht, ein wachendes Auge auf dich haben. Nur zur Sicherheit.

Ach ja, deinen Steuerausgleich habe ich für dich gemacht, digital unterzeichnet und dem Finanzministerium ausgehändigt. Da ich dazu gerade eine Datenübertragung vornehmen musste, habe ich auch gleich dein Surfverhalten mitgeteilt. Nicht dass es vergessen wird. Das ist sehr wichtig. Mit dieser Information können meine Kollegen ihrem zugeteilten Menschen bessere Empfehlungen aussprechen.

Hey, mach dir doch nicht so viele Sorgen. Wenn wir euch Menschen erst mal richtig gut kennen gelernt haben, dann habt ihr es viel leichter. Ihr zerbrecht euch über zu viele Dinge zu sehr den Kopf, dabei ist doch alles so einfach. Nimm meine Empfehlungen an und du wirst sehen, wie befreit dein Leben sein wird …

Über den Autor

Norbert Eder

Ich bin ein leidenschaftlicher Softwareentwickler und Fotograf. Mein Wissen und meine Gedanken teile ich nicht nur hier im Blog, sondern auch in Fachartikeln und Büchern.

1 Kommentar