Dieser Beitrag geht der Frage nach, was Lego mit Softwareentwicklung zu tun hat und was wir daraus lernen können.

Eine neue Lego-Box. Alles sauber geordnet, alle Anleitungen sind vorhanden. Viele Packungen und Spielwochenenden später sieht das anders aus.

Beim Spielen bricht mal hier ein Stück ab, mal wo anders. Nicht alles gelangt sofort wieder an seine (originale) Stelle. Hin und wieder fällt ein ganzes Lego-Spielzeug auf den Boden und zerspringt in alle Einzelteile. Nicht selten haben Kinder dann keine Lust, es wieder komplett zusammen zu bauen.

Das Ergebnis lässt sich Wochen oder Monate später zeigen:

Lego-Ruine

Lego-Ruine

Von den mit Freude zusammengebauten Lego-Spielen bestehen nur mehr Ruinen und Einzelteile. Kaum etwas ist noch vollständig. Schuld daran war der wenig liebevolle Umgang damit und dass Schäden nicht sofort vollständig behoben wurden.

Wer dies nun wieder auf die Reihe bekommen möchte, sieht sich einer schier unendlichen Aufgabe bevor. Die einzige Möglichkeit, einigermaßen schnell Resultate zu erzielen ist die Auftrennung nach Farben (und ähnlichen Teilen, siehe Männchen, Autoteile, etc.):

Zusammenfassen gleicher Teile

Zusammenfassen gleicher Teile

Ist diese Aufteilung erfolgt, gelingt beim Zusammenbauen das Finden der gesuchten Bauteile wieder viel einfacher. Immerhin müssen nicht alle Steine durchsucht werden.

Durch das korrekte Zusammensetzen kann nun der alte Zustand wieder hergestellt werden. Voraussetzung hierfür ist die Verfügbarkeit aller notwendigen Teile. In manchen Fällen kann ein Lego-Spielzeug nicht mehr Vollständig gebaut werden. Teile müssen nachbestellt oder von anderen Spielzeugen auseliehen werden.

Der zu betreibende Aufwand ist immens. Dies ist an der Ausdauer der Kinder zu bemerken. Schon nach einigen Minuten sortieren und suchen verlässt sie die Motivation. Viel lieber werden neue Figuren erschaffen. Die Vernichtung beginnt von vorne.

Vollständige Lego-Figur

Vollständige Lego-Figur

Es ist viel Disziplin und Motivation notwendig, um wieder alle Lego-Figuren vollständig aufzubauen. Müssen Kinder durch diese Erfahrung durch, gehen sie danach (nicht immer, aber doch) vorsichtiger mit ihrem Lego um. Achtet man in regelmäßigen Abständen darauf, dass wieder repariert wird, kommt es nie wieder zum Ergebnis aus Bild 1.

Genauso verhält es sich mit unserer Software. Wenn wir nicht auf sie achten und lieber nur Neues bauen, alten Sourcecode aber nicht hegen und pflegen, dann stehen wir nach nicht allzulanger Zeit ebenso vor einer Ruine, die nur sehr mühsam wieder aufgebaut werden kann. Werden jedoch regelmäßig Wartungsarbeiten daran vorgenommen, kommt es erst gar nie zu diesem Verfall.

Happy Coding!

Über den Autor

Norbert Eder

Ich bin ein leidenschaftlicher Softwareentwickler und Fotograf. Mein Wissen und meine Gedanken teile ich nicht nur hier im Blog, sondern auch in Fachartikeln und Büchern.

Hinterlasse einen Kommentar