Das Jahresende eignet sich hervorragend zur Analyse der vergangenen 12 Monate. Was ist passiert, was ist gut gelaufen, was weniger gut. Hier meine ganz persönliche Analyse.

Gerade noch habe ich den Rückblick 2015 geschrieben und muss es jetzt schon für das Jahr 2016 tun – auch schon bald eine Tradition. Nun gut, nicht trödeln, los geht’s. Der Vollständigkeit halber sei auf meine Ziele 2016 verwiesen.

Softwareentwicklung

Nach meinem Engagement für WPF war ich jahrelang hauptsächlich im Web-Bereich unterwegs. Im letzten Jahr hat sich das sehr stark verändert. Zwar beschäftige ich mich immer noch stark damit, allerdings hat sich hier einiges in die Bereiche Desktop, Kommunikationsprotokolle und vor allem SQL Server ausgedehnt.

Natürlich hat es auch wieder zahlreiche Erweiterungen in meinem Nodejs-Modul trello gegeben.

In meinen Zielen hatte ich die Veröffentlichung eines Projekts für März vorgesehen. Leider hatte ich keine Zeit bzw. ergab sich ein weit wichtigeres Projekt, welches aber nicht für die Öffentlichkeit gedacht ist.

Arbeitsweise und Kollaboration

Nach wie vor setze ich Todoist ein und bin wirklich begeistert. Dieses Tool hilft mir, meine Aufgaben im Überblick zu behalten. Hatte ich voriges Jahr zu diesem Zeitpunkt bereits 620 abgeschlossene Tasks, sind es nun fast 2500.

Für das Sammeln und Kategorisieren von Informationen verwende ich nach wie vor Microsoft OneNote, da es für mich einfach das beste Tool seiner Art ist.

Auch 2016 ging ohne meinen Moleskine nichts. Mittlerweile findet sich schon ein ganzer Stapel der kleinen Notizbücher in meinem Schrank. Am liebsten sind mir nämlich diese hier. Viele können das vielleicht nicht nachvollziehen, aber in “alten Gedanken” zu blättern ist schon etwas ganz Besonderes.

Hatte ich in der Kommunikation in den Jahren zuvor hauptsächlich Skype eingesetzt, gab es 2016 eine starke Verlagerung hin zu mehr persönlichem Kontakt (inklusive regulärer Telefonie).

Fotografie

Der fotomontag war ein regelmäßiger Bestandteil im vergangenen Jahr. Schon das zweite Jahr gab es wirklich jeden Montag ein neues Foto. Wie ich zum 100. fotomontag schon geschrieben habe, hilft mir dieses Projekt sehr bei meiner Weiterentwicklung. Die mir für 2016 auferlegte Einschränkung hat sich als wenig zielführend erwiesen und wurde von mir – wie Interessierte bemerkt haben – recht früh abgebrochen.

Vorgenommen hatte ich mir auch 2-3 Portrait-Shootings. Zwei habe ich geschafft. Ich bin mit beiden nicht ganz zufrieden, da fehlt noch ganz viel Erfahrung beim Shooten und besonders bei der Nachbearbeitung.

Ganz besonders Spaß haben meine Fotoreisen gemacht. Gleich zu Beginn des Jahres war ich in Triest, im Mai dann auf Sizilien, im Sommer in Luzern und Anfang November in Bratislava. Dabei habe ich vieles entdeckt und natürlich auch festgehalten. Dabei habe ich viele schöne Plätze entdeckt und hoffe natürlich, den einen oder anderen wieder einmal zu besuchen.

Blog

Viele Jahre ohne Design-Update hat es auf meiner Website noch nicht gegeben. 2016 war aber eines (das muss ich übrigens schnell ändern). Eigentlich wollte ich noch mehr bloggen, habe es dann aber zeitlich nicht geschafft, da mich der Job dann doch ziemlich in Beschlag nimmt. Durch die regelmäßigen Posts zum Thema Fotografie und dann doch einigen Entwicklungs-Posts, die sehr gut ankamen, konnte ich meine Kennzahlen deutlich steigern. Ich blogge zwar nicht für Statistiken, dennoch freut es mich sehr, wenn meine Website an Reichweite gewinnt.

Interessanterweise wurde das Thema WPF sehr häufig nachgefragt.

Allgemeine Statistiken

Metrik Veränderung
Aufrufe +26%
Besucher +34%
Beiträge -4%

Top 5 neue Beiträge 2016

Top 5 Beiträge 2016

Viele der älteren, aber noch immer aktuellen, Beiträge wurden von mir aufgemotzt und aktualisiert.

Bücher

Ich hatte mir für 2016 weit mehr Bücher zu lesen vorgenommen (12, um genau zu sein, die eigentlich nur 10 waren), als ich schlussendlich geschafft habe (nämlich 5, davon nur eines aus der ursprünglichen Liste). Einige sind es dann aber doch geworden (Belletristik nicht mitgezählt). Hier die Auflistung (Links führen zu Amazon):

Mein Leseplan ist öffentlich einsehbar.

Sport

Auch der Sport kam nicht zu kurz. Regelmäßiges Radfahren und die schon im Jahr zuvor betriebenen BWT-Übungen haben mich begleitet. Wenn man den Großteil seiner Arbeitszeit sitzt, geht es auch nicht anders. Die angestrebten Verbesserungen habe ich nicht geschafft (kaum eine Veränderung zum Vorjahr).

Fazit

2016 war ein schweres Jahr mit zahlreichen Höhepunkten, aber auch vielen schwierigen Phasen. Ich konnte viel lernen und habe jede Menge neuer Erfahrungen gemacht. Im Allgemeinen bin ich mit dem vergangenen Jahr (soweit es mich betrifft) ganz zufrieden. Die Liste für das kommende Jahr ist allerdings eine sehr lange – muss ja etwas weiter gehen :)

Über den Autor

Norbert Eder

Ich bin ein leidenschaftlicher Softwareentwickler und Fotograf. Mein Wissen und meine Gedanken teile ich nicht nur hier im Blog, sondern auch in Fachartikeln und Büchern.

Hinterlasse einen Kommentar